DO 19.05.2016 20 Uhr | PROVINZIAL Provinzial-Allee 1, 48159 Münster

 
»GRACIOSO« TICKETS

Kateryna Titova Klavier

Angeblich hat Ravel die Überwindung höchster technischer Schwierigkeiten schon als einen künstlerischen Akt bezeichnet. In technischer Brillanz aber erschöpft sich die Kunst der Pianistin Kateryna Titova nicht.
Denn immer verbindet sie größte Virtuosität mit vollkommener Musikalität und packendem, ganz eigenem Ausdruck, egal ob ein perlender Mozartoder Scarlatti-Klang oder ein satter Rachmaninow- Sound gefragt ist. Zu allem musikalischen Überfluss kommt ihr frischer und sprühender Charme hinzu.
Kein Wunder, dass Kateryna Titova bei rund zwanzig internationalen Wettbewerben mit ersten und zweiten Preisen ausgezeichnet wurde; kein Wunder auch, dass der MDR anlässlich ihrer Debut-CD bei Sony schrieb: „Sie ist eine Revoluzzerin: technisch brillant, gegen den Strich gebürstet; kein Punk der Klassik aber auch nicht ganz die feine Dame. Eine Künstlerin, die Geschichten mit den Händen erzählt – kraftvoll-energisch oder auch liebendzärtlich und immer Titova-mäßig.“

PROGRAMM
Domenico Scarlatti (1685–1757):
Sonaten h-Moll K 27 und A-Dur K 212
Wolfgang A. Mozart (1756–1791):
Sonate für Klavier D-Dur KV 311
Frédéric Chopin (1810–1849):
Andante spianato und Grande Polonaise brillante op. 22
Maurice Ravel (1875–1937):
Sonatine für Klavier fis-Moll Alborada des gracioso
Sergei Rachmaninov (1873–1943):
Sonate für Klavier Nr. 2 b-Moll op. 36


Herzlich lädt die Provinzial Sie in ihre „Beletage” ein. Ab 19.30 Uhr und in der Konzertpause haben Sie die Gelegenheit, auch die Kunstsammlung des Hauses zu besuchen.

Kateryna Titova (*1983, Ukraine) besuchte die Spezialmusikschule in Kharkov und die Tschaikovsky Central Music School in Moskau, ab 2001 setzte sie ihre Studien in Deutschland fort, zuerst in Münster bei Michael Keller, dann in Dresden bei Arcady Zenziper. Seit 2008 nahm sie an Meisterkursen von Norma Fisher teil und hatte Unterricht am Royal Northern College of Music in Manchester und an der Imola Piano Academy in Italien bei Boris Petrushansky. Neben dem GWK-Förderpreis gewann sie bei zahlreichen internationalen Klavierwettbewerben erste oder zweite Preise. Als Solistin und Kammermusikerin trat sie in ganz Europa, Russland, der Ukraine und in den USA auf mit Orchestern wie dem Netherlands Symphony Orchestra, dem Moscow Symphony Orchestra, dem Wiener Kammerorchester, der Philharmonie der Nationen oder den Prager Philharmonikern unter der Leitung von Maxim Vengerov.