SO 22.09.2019 18 Uhr Erbdrostenhof Salzstraße 38 | Münster

 

»amors spiel«

Esther Valentin Mezzosopran
Anastasia Grishutina
Klavier

Omnia vincit amor. Alles besiegt Amor, und die, die sein Pfeil trifft, fallen: in Liebe, in ihr Glück oder in schmerzende Sehnsucht, in grenzenloses Begehren, Begierde, Wahnsinn – oder aber, wenn Cupido mit bleiernem Pfeil auf sie schoss, in Selbstzweifel und Trauer, Rachegelüste und Wut, in Hass oder tiefste Melancholie. Denn auch das Entlieben zettelt der wendig-windige Götterknabe mit den Flügeln, mit dem Schalk im Nacken und bisweilen höhnischer Bosheit im Sinn an. Wie um dies zu entschuldigen, schreibt ihm die Tradition manchmal auch Blindheit zu. Und blind macht auch die Liebe mitunter.

Esther Valentin und Anastasia Grishutina bringen „Amors Spiel“ in all seinen Facetten auf die Bühne. Dem romantischen Zyklus „Frauenliebe und -leben“ von Schumann stellen sie Liebeslieder Schuberts unter der Überschrift „Männerliebe und -leben“ zur Seite. Hinzukommen Lieder von Haydn, Wolf, Pfitzner und Schönberg (Texte: Chamisso, Goethe, Mörike, Eichendorff u. a.) sowie Moritz Eggerts Vertonungen zweier Gedichte von Barbara Köhler und Albert Ostermaier. Ihr Programm ist eine originelle Auswahl zum ewigen Liebesspiel, mit leichtem Sinn und Humor, mit Dramatik und Pathos, je nachdem, immer aber mit Tiefgang interpretiert und so, als erlebten sie „es“ zum ersten Mal: die süße Qual der Sehnsucht, das Gift der Eifersucht, handfeste Lust oder das Versinken in einem Kuss wie in himmlischer Transzendenz.

Esther Valentin und Anastasia Grishutina wurden 2018 mit dem 1. Preis und dem Publikumspreis des Int. Schubert-Wettbewerbs Dortmund „LiedDuo“, Anastasia Grishutina darüber hinaus mit dem Sonderpreis der Jury für Liedbegleitung ausgezeichnet.


PROGRAMM

Robert Schumann (1810–1856):
Frauenliebe und -leben, op. 42
Seit ich ihn gesehen | Er, der Herrlichste von allen |
Ich kann’s nicht fassen, nicht glauben | Du Ring an meinem Finger
Helft mir, ihr Schwestern
Süßer Freund, du blickest | An meinem Herzen, an meiner Brust
Nun hast du mir den ersten Schmerz getan
Franz Schubert (1797–1828):
Männerliebe und -leben
Gretchen am Spinnrade D.118 | Rastlose Liebe, D.138 |
Der Blumenbrief D.622 | Der Unglückliche D.713 |
Versunken D.715 | Auflösung D.807 | Im Frühling D.882 |
Alinde D.904 | Des Fischers Liebesglück D.933
Joseph Haydn (1732–1809):
Die zu späte Ankunft der Mutter, Hob. XXVIa Nr. 12
Hugo Wolf (1860–1903):
Begegnung | Nimmersatte Liebe, aus „Mörike-Lieder“
Hans Pfitzner (1869–1949):
Sonst, op. 15 Nr. 4
Arnold Schönberg (1874–1951):
Warnung, op. 3 Nr. 3
Moritz Eggert (1965):
Rondeau Allemagne | herz vers sagen,
aus „Neue Dichter Lieben“

Die Liedtitel sind hier nach Komponisten geordnet,
was nicht ihrer Reihenfolge im Konzertprogramm
entspricht.

Die CD zum Schubert-Preis des Duos
Valentin/Grishutina, „Amors Spiel“,
ist bei GWK RECORDS erschienen.